Warum haben Psychopharmaka einen schlechten Ruf?

Psychopharmaka sind Medikamente, welche eine Krankheit des Gehirns bzw des Geistes heilt oder mildert. Hier ist schon das erste Problem, eine Krankheit im Kopf – das kann nicht sein – das darf nicht sein!

Aber das Gehirn ist nun einmal das komplizierteste Organ im Körper, und es kann – nein es wird – wie jedes andere Organ das eine oder andere mal erkranken. Stellen Sie sich vor, alle Menschen die eine Grippe hätten, würden sich so maßlos davor fürchten, wie vor einer Erkrankung des Gehirns. Warum haben Psychopharmaka einen schlechten Ruf? weiterlesen

Suizid-es gibt einen Ausweg

Markus Schöck

Menschen, die an eine Selbsttötung denken befinden sich in einem besonderen Ausnahmezustand. Sie stehen vor Problemen für die es vermeintlich keine Lösungen gibt. Das Gefühl vor einer verschlossenen Tür zu stehen oder einer unüberwindlichen Wand treibt diese Menschen in eine Spirale, an deren Ende die Selbsttötung steht.

Man spricht hier von einer „suizidalen Entwicklung“, sie wird von W. Pöldinger im Jahr 1968 wie folgt beschrieben: Suizid-es gibt einen Ausweg weiterlesen

ICD 10

Die Erstellung erfolgte unter Verwendung der Datenträger der amtlichen ICD-10-Fassung
des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

  • Für Band I: Veröffentlicht
    durch die Weltgesundheitsorganisation unter dem Titel International
    Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, Tenth
    Revision, Volume 1, 1992 (c) World Health Organization 1992 (Volume 1)
  • Für Band II: Veröffentlicht durch die Weltgesundheitsorganisation unter dem Titel International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, Tenth Revision, Volume 2, 1993 (c) World Health Organization 1993 (Volume 2)
  • Für Band III:
    Veröffentlicht durch die Weltgesundheitsorganisation unter dem Titel
    International Statistical Classification of Diseases and Related Health
    Problems, Tenth Revision, Volume 3, 1994 (c) World Health Organization
    1994 (Volume 3)

Medline

Das NLM (National Library of Medicine) bietet als Teil des NIH (National Institutes of Health) eine Vielzahl von medizinischen Leisungen kostenlos an. Eine der interessantesten Angebote ist sicher das Medline, welches von dieser Organisation mit einer ausgesprochen einfach zu bedienenden Maske kostenlos genützt werden kann. In
diesem Bereich werden aber auch noch eine große Anzahl weiterer Lexika,
Datenbanken und Zeitschriften angeboten:

MEDLINEplus mit der erweiterten  Suche

Lexika:

Klassiker

Das sind die Klassiker der medizinischen Informationssuche

Informationsserver englisch

Informationsserver deutsch

Pharmaserver

diverses

*****

Suchmaschinen und Datenbanken

wissenschaftliche Datenbanken von der National Library of Medicine

medizinische Fachzeitschriften

Suchmaschine

Abstrakt, deutsch

Volltext, deutsch

Abstrakt, englisch

Volltext, englisch

 

Aktion minus 10 % bei Suiziden!

In Analogie zu den Bemühungen im Straßenverkehr, die Todesfälle um 10 % zu senken, können auch Todesfälle durch Suizid also Selbstmord oft vermieden werden.
Während früher Suizide massiv tabuisiert wurden, von der Kirche sogar stigmatisiert wurden, ist heute bereits allgemein bekannt, dass diese in erster Linie im Rahmen von schweren Krankheiten (Depressionen!) auftreten. Depressionen wiederum sind Erkrankungen des Gehirns, welche durch eine Veränderung des Hirnstoffwechsels die Veränderungen bei einem Depressiven bewirken.
Wie können Suizide verhindert werden?
Der wichtigste Schutz davor ist, eine Depression frühzeitig zu erkennen. Und zwar sind hierbei nicht nur die Ärzte, sondern vor allen die Bekannten, Kollegen und Verwandten gefordert. Die Symptome einer Depression sollen nicht mit einem passageren Stimmungstief verwechselt werden.
Eine Depression ist eine behandelbare Krankheit!
Nachdem die Ursache einer Depression in erster Linie eine Veränderung im Hirnstoffwechsel ist, hilft bei einer Depression kein „Zusammenreißen“, auch ein „Aufheitern“ ist nicht möglich.
Die wichtigste Behandlung bei einer Depression ist eine medikamentöse Therapie.