Scientific America verspricht ein neues Medikament gegen Alzheimer

In diesem Fall wird ein vielversprechendes Präparat vorgestellt, welches bei Frühformen der Demenz den kognitiven Abbau reduzieren kann und die Bildung von Amyloid Plaques verhindert, welche mit der Entstehung von Alzheimer in Verbindung gebracht wird.

Mehrere Firmen arbeiten an Medikamenten gegen Alzheimer. Speziell in den letzten Monaten gab es mehrere Rückschläge, doch die zuletzt veröffentlicheten Daten lassen hoffen, dass doch noch das eine oder andere Medikament in der Behandlung einer Alzheimer Demenz zugelassen wird.

Neues Neuroleptikum bei Schizophrenie und Depression

Ein neues Medikament zur Behandlung der Depression und Schizophrenie wurde in der USA zugelassen. Mal schauen ob es auch in Europa zugelassen, und in Österreich finanziert wird.

Es ist laut diesem Bericht ein partieller 5-HT1A und D2 Agonist und ein 5-HT2A Antagonist. Somit eine vielversprechende Substanz.

In letzter Zeit haben es moderne Psychopharmaka schwer, sämtliche neuen Medikamente mit neuen Wirkansätzen, oft mit weniger Nebenwirkungen oder besserer Wirkung, wurden von den zuständigen Stellen als nicht gut genug beurteilt, um diese auf Krankenkassenkosten zu verschreiben. Die meisten forschenden Betriebe haben sich dementsprechend aus der Forschung von Psychopharmaka zurückgezogen, und wir müssen mit dem auskommen was verfügbar ist.

Licht am Ende vom Tunnel

Nach einer langen Zeit der Stagnation tut sich wieder was in der Forschung um die Alzheimer Erkrankung. Diese Krankheit, die ein englischer Politiker als die Pest des 21 Jahrhunderts bezeichnet hat, könnte bald ihren Schrecken verlieren, zumindest für die betroffenen Patienten, die in der Frühphase erkannt und behandelt werden.

Die Krankenkassen dürfen anders dazu stehen, das könnte – ähnlich wie die Hepatitis – ein Loch in deren Budget reißen?

Medikament gegen Krebs bei Demenz?

Medikament gegen Krebs könnte Alzheimer erfolgreich behandeln?

In dieser Studie wird neben einer möglichen Ursache für eine Alzheimer Demenz auch gleich eine mögliche Therapie beschrieben. Es wurde bereits häufig ein Mittel gegen Alzheimer versprochen, meist klappt es dann aber doch nicht bis zur Marktreife.

Diese Studie an Mäusen ist vielversprechend, aber ob die Ergebnisse so auf Menschen übertragbar sind steht noch in den Sternen… warten wir es ab

Artikel

Antidepressiva erhöhen doch nicht das Suizidrisiko!

Es gibt eine Warnung der amerikanischen Gesundheitsbehörde, das Patienten welche eine Behandlung mit Antidepressiva bekommen, gut überwacht werden müssen. Der Grund für diese Überwachung war und ist, dass beobachtet wurde, das Patienten, welche auf ein Antidepressivum eingestellt wurden, häufiger Selbstmord begehen.

Diese Beobachtung wurde immer wieder in diversen Medien ausgeschlachtet, und es gab immer wieder Warnungen vor Psychopharmaka.

Ist diese Warnung begründet?
In einer Studie aus 2011 mit dem Titel: „Antidepressants and risks of suicide and suicide attempts: a 27-year observational study“ aus dem anerkannten Journal of Clinical Psychiatry.  wurden in 5 US-amerikanischen medizinischen Zentren 757 Teilnehmer, die von 1979 bis 1981 an einer Episode einer Manie, Depression oder schizoaffektive Störung litten über 27 Jahre weiter  beobachtet. Antidepressiva erhöhen doch nicht das Suizidrisiko! weiterlesen

Warum haben Psychopharmaka einen schlechten Ruf?

Psychopharmaka sind Medikamente, welche eine Krankheit des Gehirns bzw des Geistes heilt oder mildert. Hier ist schon das erste Problem, eine Krankheit im Kopf – das kann nicht sein – das darf nicht sein!

Aber das Gehirn ist nun einmal das komplizierteste Organ im Körper, und es kann – nein es wird – wie jedes andere Organ das eine oder andere mal erkranken. Stellen Sie sich vor, alle Menschen die eine Grippe hätten, würden sich so maßlos davor fürchten, wie vor einer Erkrankung des Gehirns. Warum haben Psychopharmaka einen schlechten Ruf? weiterlesen