Was ist überhaupt eine Depression?

Eine Depression ist eine Erkrankung des Gehirns.

Auch wenn unser Gehirn für Gedanken und Gefühle zuständig ist, ist es dennoch ein Organ welches fast immer makellos funktioniert, manchmal aber auch nicht funktioniert.

Wenn das Gehirn nicht funktioniert werden Gedanken und Gefühle krankhaft verändert.

Diese Veränderung von Gedanken und Gefühlenist für uns ein sehr bedrohliches und auch schwer greifbares Phänomen. Nachdem das Gehirn ein kompliziertes Organ ist, verbraucht es alleine 20 % der Energie die uns zur Verfügung stehen, kann aber auch krank werden. Wie wir später noch hören werden, ist die Ursache einer Depression nicht unbedingt eine Veränderung im Gehirn, es ist auch möglich, dass eine Situation die Ursache für eine depressive Gefühlsveränderung ist.

Wenn wir etwas sehr negatives erleben, zum Beispiel den Todesfall eines nahen Angehörigen, verändert sich unsere Stimmungslage in Richtung einer Depression. Diese Trauerreaktion ist jedoch keine Krankheit, sondern eine normale Reaktion.

Dennoch verändert sich durch diese Situation unser Organ Gehirn in Richtung einer Depression. Aus diesem Grund ist doch verständlich, dass infolge einer Trauerreaktion gehäuft echte Depressionen auftreten.

Es ist also möglich dass eine Krankheit des Organs Gehirn,ein Stimmungstief im Sinne einer Depression verursacht, es ist jedoch genauso möglich dass ein Stimmungstief das Organ Gehirn verändert.

Im englischsprachigen Raum lautet ein Lehrsatz der Psychiatrie:  „to change your brain you must change your mind“

Nach diesem Prinzip ist es klar, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, Krankheiten welche des Gehirn betreffen zu beeinflussen. Neben der heilenden Wirkung von Psychopharmaka sollte somit die ebenso heilende Wirkung einer Psychotherapie zum Einsatz kommen.

Weitere Fakten zur Depression können Sie in der Ausgabe 2-2014 Depression nachlesen.

 

Schreibe einen Kommentar